Schulung Sicherheitsbeauftragte gemäß § 22 SGB VII, § 20 DGUV Vorschrift 1 und DGUV Regel 100-001

Sicherheitsbeauftragte (Sibe) übernehmen eine wichtige Rolle in der Unfallvermeidung und erfolgreichen Arbeitsschutzorganisation eines Unternehmens.

Unternehmen sind für eine funktionierende Arbeitsschutzorganisation in ihrem Betrieb verantwortlich. Dazu gehört auch die Bestellung von Sicherheitsbeauftragten.

Wir schulen Ihre ausgewählten Beschäftigten zu Sicherheitsbeauftragten – kompetent und praxisnah, gemäß § 22 SGB VII, § 20 DGUV Vorschrift 1 und DGUV Regel 100-001. Gerne informieren wir Sie ausführlich zu folgenden Fragen:

  • Müssen Sie Sicherheitsbeauftragte bestellen und wenn ja, wie viele?
  • Welche Beschäftigte sollten Sie auswählen?
  • Was beinhaltet eine Schulung zur/zum Sicherheitsbeauftragten?
  • Wie lange dauert eine Schulung?
  • Was kostet eine Schulung?
  • Wann und wo findet eine Schulung statt?

Bitte rufen Sie uns an oder senden Sie uns eine Nachricht an info@adt-zielke.com. Wir beraten Sie gerne bei allen Fragen.

Wann und wie muss ein Unternehmen einen Sicherheitsbeauftragten bestellen?

Ein Unternehmen mit regelmäßig mehr als 20 Beschäftigten muss einen Sicherheitsbeauftragten bestellen. Die Anzahl ergibt sich aus den Kriterien des § 20 der DGUV Vorschrift 1.

Sicherheitsbeauftragte sind ehrenamtlich und ohne hierfür festgeschriebenen Zeitaufwand tätig. Die Erfüllung der Aufgaben erfolgt während der Arbeitszeit.

Sicherheitsbeauftragte müssen über Orts-, Fach- und Sachkenntnisse in ihrem Arbeitsbereich verfügen. Auswahlwahlkriterien für Sibe können sein:

  • Akzeptanz unter den Kollegen und Kolleginnen
  • Sozialkompetenz, gute Beobachtungsgabe
  • Berufserfahrung
  • Fachkunde im Zuständigkeitsbereich
  • Teilnahme an Aus- und Fortbildungsveranstaltungen im Bereich Arbeitsschutz

Was sind die rechtlichen Grundlagen?

Sicherheitsbeauftragte müssen auf Grundlage der folgenden Gesetze und Vorschriften bestellt werden.

  • § 22 Siebtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VII)
  • § 20 DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“
  • DGUV Regel 100-001 „Grundsätze der Prävention“

Welche Aufgaben haben Sicherheitsbeauftragte?

Sicherheitsbeauftragte unterstützen Unternehmen bei Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren.

Sibe sollen Unfall- und Gesundheitsgefahren erkennen, darauf reagieren und beobachten, ob Schutzvorrichtungen und -ausrüstungen vorhanden sind und eingesetzt werden.

Sibe sind Mitglied im Arbeitsschutzausschuss (ASA).

Sibe ersetzen nicht Fachkraft für Arbeitssicherheit oder Betriebsärztin/Betriebsarzt, sollen aber eng mit ihnen zusammenarbeiten.

  • Unterstützung des Unternehmens bei der Durchführung der Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten (siehe § 22 Abs. 2 SGB VII), besonders
  • Prüfen der ordnungsgemäßen Benutzung der vorgeschriebenen Schutzeinrichtungen und persönlichen Schutzausrüstungen
  • Auf Unfall- und Gesundheitsgefahren aufmerksam machen

Kommentare sind geschlossen