Schulung Normen/EU-Richtlinien

Schulung Normen/EU-Richtlinien

Schulung Normen/EU-Richtlinien

Kompetente Hilfe zur Selbsthilfe. Das ist der Anspruch unserer Schulungen, Seminare und Workshops. Da Unwissenheit nicht vor Strafe schützt, verschaffen wir Ihrem Unternehmen einen qualifizierten Einblick in notwendige Prozesse und Maßnahmen.

Schulung Normen/EU-Richtlinien bedeutet für Sie: Wir beraten und unterstützen Sie, damit genau die richtigen Mitarbeiter die richtige Schulung erhalten. Individuell auf Ihren Bedarf abgestimmt. Zum Beispiel mit Kick-off-Veranstaltung für das ganze Team, Seminare für einzelne Abteilungen mit bestimmten Aufgabengebieten im Unternehmen, Coaching für einzelne Abteilungen, Workshops in kleinen Gruppen mit abgestimmten Arbeitszielen etc. >> mehr

Maschinensicherheit – Inverkehrbringen von Maschinen – Betreiben von Maschinen

Die Schulung Maschinensicherheit – Inverkehrbringen von Maschinen – Betreiben von Maschinen wendet sich an Hersteller und/oder Betreiber von Maschinen. Die Schulung hat das Ziel, Unternehmen bei dem rechtssicheren Inverkehrbringen und/oder Betreiben von Maschinen zu unterstützen. Wichtige Inhalte der Schulung Maschinensicherheit – Inverkehrbringen von Maschinen – Betreiben von Maschinen sind die Risikobeurteilung, gefordert von der EU-Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, sowie normgerechte Schutzmaßnahmen und die Gefährdungsbeurteilung nach Betriebssicherheitsverordnung.

Je nach Ihrem konkreten Bedarf setzen wir gemeinsam mit Ihnen Lernziele fest. Möglich ist zum Beispiel, dass wir zunächst Grundwissen zu der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, der Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100 und/oder der Betriebssicherheitsverordnung BetrSichV vermitteln und anschließend mit Ihnen in einem Workshop Ihre notwendigen firmeninternen Prozesse erarbeiten. >> mehr

SISTEMA-Workshop

Sie lernen anhand praktischer Beispiele den Umgang mit der SISTEMA-Software zur Berechnung des Performance Levels.

Je nach Ihrem konkreten Bedarf setzen wir gemeinsam mit Ihnen Lernziele. Möglich ist zum Beispiel, dass wir zunächst Grundwissen zu funktionaler Sicherheit nach DIN EN ISO 13849 vermitteln und anschließend mit Ihnen Ihre festgelegten Sicherheitsfunktionen mit SISTEMA berechnen. >> mehr

Alternative bedarfsorientierte Betreuung – Unternehmerschulung

Alternative bedarfsorientierte Betreuung (Unternehmermodell)

Alternative bedarfsorientierte Betreuung

Alternative bedarfsorientierte Betreuung

Die Betreuungsform Alternative bedarfsorientierte Betreuung für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz steht Unternehmen mit maximal 50 Beschäftigten in bestimmten Branchen und Regionen offen. Wenn sich die Unternehmensleitung für dieses Modell entscheidet, steht sie selbst in der Pflicht, sich entsprechendes Wissen anzueignen, damit sie Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Betrieb gewährleistet. 

Bei zusätzlichem Bedarf oder wichtigen Veränderungen im Betrieb muss sich die Unternehmensleitung auch bei diesem Modell von einer Fachkraft für Arbeitssicherheit (oder gegebenenfalls von einem Betriebsarzt oder von beiden) beraten lassen (bedarfsorientierte Betreuung).

Wir schulen Sie umfassend, damit Sie sich selbst im Arbeits- und Gesundheitsschutz qualifizieren. Bitte fordern Sie hier gerne Preise, freie Termine und Konditionen zur Unternehmerschulung an. >> mehr

Workshop Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100

ADT-Zielke Workshop Risikobeurteilung

Workshop Risikobeurteilung

Im Rahmen eines CE-Konformitätsbewertungsverfahrens müssen Sie eine Risikobeurteilung durchführen. Das fordern Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, Produktsicherheitsgesetz ProdSG etc. Die entsprechenden Pflichten gelten für:

  • Hersteller
  • Betreiber selbst gebauter Anlagen
  • Ggf. Betreiber nach Umbauten
  • Importeure

Ein Workshop Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100 und DIN EN ISO 13849 unterstützt Sie dabei, das Haftungsrisiko im Unternehmen so gering wie möglich zu halten und gleichzeitig effizient zu arbeiten. Ziel ist: In Ihrem Unternehmen sind die Prozesse rund um die Risikobeurteilung implementiert und Ihre Mitarbeiter sicher im Umgang mit allen relevanten Prozessen.  >> mehr

Brandschutzhelfer gemäß der ASR A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“

Die Schulung zum Brandschutzhelfer gemäß der Technischen Regel für Arbeitsstätten ASR A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“ beinhaltet die qualifizierte theoretische und praktische Unterweisung Ihrer Mitarbeiter vor Ort in Ihrem Betrieb oder die Schulung zum Brandschutzhelfer/Evakuierungshelfer in unseren Schulungsräumen sowie auf unserem Gelände. Die Unterweisung muss bei einer Schulung außerhalb Ihres Unternehmens durch eine Fachkraft für Arbeitssicherheit erfolgen.

Gemäß Arbeitsstättenverordnung muss der Arbeitgeber für Sicherheit und Gesundheitsschutz der Beschäftigten beim Einrichten und Betreiben von Arbeitsstätten sorgen. Die Technische Regel für Arbeitsstätten ASR A2.2. „konkretisiert die Anforderungen an die Ausstattung mit und das Betreiben von Brandmelde- und Feuerlöscheinrichtungen in Arbeitsstätten“ (ASR A2.2, 1). Sie fordert, dass der Arbeitgeber „eine ausreichende Anzahl von Beschäftigten durch Unterweisung und Übung im Umgang mit Feuerlöscheinrichtungen zur Bekämpfung von Entstehungsbränden vertraut macht. Die notwendige Anzahl von Brandschutzhelfern ergibt sich aus der Gefährdungsbeurteilung.“ (ASR A2.2, 6.2). Mindestens 5 % der Mitarbeiter eines Betriebs müssen als Brandschutzhelfer ausgebildet sein.

Wir schulen Ihre Mitarbeiter zu Brandschutzhelfern, damit Sie alle Forderungen gemäß der Technischen Regel für Arbeitsstätten ASR A2.2 „Maßnahmen gegen Brände“ erfüllen.

>> mehr

E-Schulung

  • Prüfung ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmittel
  • DGUV Vorschrift 3
  • Arbeiten unter Spannung bis 1000 V AC bzw. 1500 V DC
  • Errichtung von elektrischen Anlagen bis 1 kV
  • Prüfung elektrischer Anlagen mit Spannungen bis 1 kV
  • Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten
  • Verantwortliche Elektrofachkraft (VEFK)