Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100

Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100

Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100

Damit Sie effizient arbeiten können, erhalten Sie von uns eine vollständige Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100  für Ihre Maschinen und Anlagen gemäß den Anforderungen der erforderlichen EU-Richtlinien (Maschinenrichtlinie etc.).

  • Im Entwurf, bei der Konstruktion, in der Fertigung und im eingebauten Zustand
  • Risikobeurteilung mit Risikoanalyse und Risikobewertung nach DIN EN ISO 12100 und DIN EN ISO 13849

 

 

Warum Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100?

Die DIN EN ISO 12100 „Sicherheit von Maschinen – Allgemeine Gestaltungsleitsätze – Risikobeurteilung und Risikominderung“ ist eine harmonisierte Norm zur Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Die DIN EN ISO 12100 unterstützt Konstrukteure dabei, sichere Maschinen herzustellen – und nimmt damit eine Schlüsselrolle in dem Prozess der CE-Kennzeichnung von Maschinen ein. Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100 bedeutet: Die grundsätzliche Terminologie ist festgelegt, es werden anerkannte Methoden sowie allgemeine Leitsätze zur Risikobeurteilung und Risikominderung angewandt.

 Wir erstellen für Sie eine rechtssichere Risikobeurteilung nach DIN EN ISO 12100

  • Sorgfältige Infoabnahme mit Ihren verantwortlichen Fachkräften
  • Normen- und Richtlinienrecherche
  • Identifizierung der Gefährdungen und Risikoeinschätzung
  • Risikoanalyse und Risikobewertung
  • Verwenden von Vorlagen nach aktuellen Anforderungen aus Vorschriften und Gesetzen
  • Auf Wunsch prüfen und verwenden wir Ihre betriebseigenen Vorlagen

Wir betrachten für Sie die funktionale Sicherheit nach DIN EN ISO 13849

  • Festlegen der Sicherheitsfunktionen
  • Bewerten der Anforderung PLr mit Hilfe des Risikographen
  • Bewerten der ausgewählten Bauteile
  • Berechnen der festgelegten Sicherheitsfunktionen mit SISTEMA

Wissenswertes zu Risikobeurteilung

Die Durchführung einer Risikobeurteilung mit dem Ziel der Risikominderung wird von Richtlinien und Gesetzen gefordert, damit Maschinen und Anlagen mit gemindertem Risiko betrieben werden können. Das Verfahren der Risikobeurteilung beinhaltet die Prozesse einer Risikoanalyse, einer Risikoeinschätzung und einer Risikobewertung, um die Risikominderung von Maschinen und Anlagen zu erzielen. Im Verfahren der Risikobeurteilung wird zunächst eine Risikoanalyse durchgeführt, in der die Grenzen einer Maschine oder einer Anlage festgelegt werden und gleichzeitig mögliche Gefährdungen identifiziert werden. Darauf aufbauend wird das Risiko in Bezug auf Ausmaß und Eintritt eines Schadens eingeschätzt. Das Risiko wird bewertet. Anschließend wird im Verfahren der Risikobeurteilung geprüft, in wie weit das Risiko für festgestellte Gefährdungen gemindert worden ist. Die Risikobeurteilung ist ein iterativer Prozess zur größtmöglichen Risikominderung. Wenn entschieden wird, dass das Risiko hinreichend vermindert wurde, wird die Risikobeurteilung dokumentiert.

Wenn Sie an weiteren Informationen zu dem Verfahren der Risikobeurteilung für Ihre Maschinen und Anlagen interessiert sind, kontaktieren Sie uns. Gerne beantworten wir Ihre Fragen und besprechen unverbindlich mit Ihnen in Ihrem Hause Lösungen für Ihre Wünsche und zeigen Ihnen, wie wir Sie unterstützen können. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Email.

Empfehlung für weiterführende Literatur.

 

Kommentare sind geschlossen